Archiv für Unglaubliche Wahrheiten.

10 Dinge, die eine Frau nicht beim Sex sagen sollte

Da bei der Marmeladenkatze Gleichbehandlung der Geschlechter selbstverständlich groß geschrieben wird, sind wir auf mehrfaches Nachfragen vielen weiblichen Stammleserinnen einen Gegenartikel zu “10 Dinge, die man morgens nicht zu einer Frau sagen sollte” schuldig. Marmeladenkatzen halten immer was sie versprechen. Also, liebe Damen der Schöpfung, wir hoffen Ihr könnt aus der folgenden Aufzählung lernen, was ihr beim Liebemachen Eurem Ehemann (bzw. Freund/Lover/Toy Boy/Lebensabschnittspartner/Disko-Bekanntschaft, “besten-Freund-mit-gewissen-Vorzügen”, etc. – wie auch immer; die Regel gilt ausnahmlos für alle Vertreter der männlichen Spezies)  lieber nicht ins Ohr flüstern solltet:

  1. Ich hab’s mir mit dir eigentlich viel schlimmer vorgestellt.
  2. Habe ich eigentlich erwähnt, das meine Oma in diesem Bett gestorben ist?
  3. Was man mit ein wenig Selbstbeherrschung nicht alles aushalten kann…
  4. Morgen wirst du berühmt. Ich bin Gast bei Bärbel Schäfer zum Thema “Mein Lover ist eine Niete.
  5. Ist er drin…?
  6. Mein Ex konnte aber viel länger…
  7. Sei doch bitte etwas leiser. Mein Mann hat nur einen leichtenSchlaf.
  8. Besorg mir für morgen bitte ein paar Batterien.
  9. Habe ich dir schon gesagt, dass mein Ehemann gestern aus der psychiatrischen Klinik ausgebrochen ist?
  10. Habe ich dir eigentlich von meiner Geschlechtsumwandlung erzählt?

 

10 Dinge, die man(n) morgens nicht zu einer Frau sagen sollte

Wer kennt das nicht. Man trinkt mit den Jungs einen über den Durst, lernt mit 2 Promille eine reizende Frau kennen, nimmt sie mit nach Hause und verbringt eine stürmische Nacht. Naja. Und irgendwann wacht man morgens verkatert auf…Was man(n) dabei nach einem solchen One Night Stand auf keinen Fall sagen sollte:

1. Fuck! Wo hast du deine hübsche Freundin gelassen und wer zum Teufel bist du???
2. Hallo, ich bin Lothar Matthäus.
3. Deine Mutter ist heißer als du. Und sie küsst besser.
4. Wie hast du über Nacht 15 Kilo zugenommen???
5. Nun müssen wir heiraten!
6. Guten Morgen Monika, Monika…-äh ich meine Angelika.. Mist!
7. Willst Du sehen, wie ich mein Glasauge rausnehmen kann?
8. Akzeptierst du auch VISA?
9. Ich muß dir was beichten…
10. Wenn du dich beeilst, schaffst du die nächste U-Bahn noch…!

Wer kann aus eigener Erfahrung den ein oder anderen Satz beitragen? Wir freuen uns über weitere Tipps :)

10 Dinge die man nicht tun sollte, wenn man betrunken ist

“Tragt mich zum Auto, ich fahre euch alle heim!”. Ja wer kennt ihn nicht, diesen Spruch der Besoffenen. Schließlich haben wir ihn alle schon oft genug mit voller Kraft selbst durch die Bierzelte und Schnapskneipen dieser Republik gegröhlt.
Wenn man betrunken ist, neigt man schnell mal dazu, dumme Dinge zu tun. Die berühmte SMS an die Ex-Freundin, der Striptease (als Frau) auf der Box in der Disko oder das Beleidigen des Türstehers der Liebingsdisko, was mit lebenslangem Hausverbot endet.

Die Marmeladenkater wollen euch vor solch törichten Torheiten schützen. Darum spitzt eure Ohren und lauschet den weisen Worten:

1. Den Chef Samstagnachts auf der Privatnummer anrufen und Gehalts- und Grundsatzdiskussionen führen, die mit den Worten beginnen „So. Jetzt passssssen Sie man auf….“
2. Tanzen.
3. Weitertrinken.
4. Trotz oder gerade wegen autocorrect: SMS schreiben.
5. Kraftfahrzeuge lenken. Das bedeutet weder Motorräder, PKW LKW, Pferde, Schiffe oder Züge noch UFOs.
6. Die Freundin anrufen. Auch nicht die Ex- oder die Ex-Ex-. Sonst verschiebt sich die Reihenfolge.
7. One Night Stands. Der Morgen danach kommt bestimmt und mit ihm erscheint die Eroberung in einem anderen Licht. Mit Sicherheit.
8. Zum Kaffekränzchen der versammelten Familie der Freundin/des Freundes erscheinen. Kann schnell zu Punkt 6 führen.
9. Versuchen dem besten Kumpel in Wilhelm Tell-Manier einen Apfel vom Kopf zu schießen.
10. Sich von seiner Tochter dabei filmen lassen, wie man verzweifelt versucht einen Hamburger zu essen (Tribute to “The Hoff”)

Beziehungsnomadentum und Liebesmathematik

Die Tage werden länger, die Temparaturen höher und die Röcke kürzer. Kein Zweifel – es ist Frühling! Zwar sind wahre Männer immun gegen Gefühle, aufgrund der Jahreszeit haben sich die Marmeladenkater jedoch dazu entschlossen, einen Artikel speziell für die “Frühlingsgefühle”-Fans zu schreiben. Wenn das mal nicht Nächstenliebe ist?!

Aber apropos Liebe…Wie ehrlich ist Liebe heutzutage noch? Wieviel Wahrheit steckt noch darin? Einige Fakten: 15% aller amerikanischen Frauen schicken sich zum Valentinstag selbst Blumen. 3 von 4 Frauen würden ihrer besten Freundin den Mann ausspannen und Fremdgehen scheint ein neuer Volkssport geworden zu sein.

Fremdgeh-Statistik

Fremdgeh-Statistik (Männer vs. Frauen)

In der Abbildung rechts (Quelle: Parship.de) sind einige sehr interessante Fakten dazu abgebildet. Lange Zeit versuchten Frauen den Männern das Märchen einzureden, Männer seien notorische Fremdgänger und Frauen die Unschuld in Person. Aber sogar ohne die Hilfe von WIKILEAKS-Gründer Julien Assange konnten die Liebesexperten von Parship dieses große Missverständnis, bzw. die größte Desinformations-Kampagne der Menschheit, widerlegen. Das Ergebnis:

FRAUEN GEHEN ÖFTER FREMD ALS MÄNNER!

Vor allem in Berlin scheinen viele Frauen das Wort Monogamie noch nie gehört zu haben. Jede dritte Berlinerin vergisst ihren Freund schon wenn sie das Haus verlässt! Damit sind die Berliner Frauen fast so schlimm wie die Münchner Männer (35%)! In Köln nimmt man es auf beiden Seiten nicht so genau, während Hamburg noch am ehesten die Fahne der Tugend hochhält. Deutschlandweit gehen also 27 von 100 Frauen fremd, während es bei den Männern einer weniger ist (…wusste gar nicht, dass die mich mitgezählt haben; Anm. d. Verf.).

Und wir heben im Schulunterricht mahnend unseren Zeigefinger gegen Sodom und Gomorra? Wie heuchlerisch! Die Autoren der Marmeladenkatze schlagen hiermit vor: Münchner Männer und Berliner Frauen sollen ab sofort ihr Nummerschild (M- bzw. B-) gegen SG eintauschen. Das steht für Sodom und Gomorra. Also wenn Sie, liebe Leser, demnächst an der Ampel jemanden mit dem Kennzeichen SG-A 69 vor sich stehen haben, dann nutzen Sie Ihre Chance (sei es zur Flucht, oder zur Annäherung – je nachdem)!

Bei so vielen Prozentzahlen drängt sich automatisch die Frage auf, wieviel Mathematik in der Liebe steckt. Da die Marmeladenkater bekanntermaßen allwissend sind, haben wir auch hierfür eine intelligente Antwort parat: Liebe ist Mathematik pur. Das von Newton persönlich berechnete, vierstrahlige Liebesparadoxon, lässt sich nach Berechnung der ersten Nullstellen auf folgendes Gleichungssystem herunterbrechen, welches ab dem Schuljahr 2012/13 laut den grauen Panthern offiziell in den Lehrplan deutscher Gymnasien aufgenommen wird:

kluger Mann + kluge Frau = Beziehung
kluger Mann + dumme Frau = Affäre
dummer Mann + kluge Frau = Hochzeit
dummer Mann + dumme Frau = Schwangerschaft

 

Diese Thesen lehren uns Folgendes: die Dummen haben’s schwer! Die Arschkarte haben nach sorgfältigem studieren der Gleichung eindeutig dumme Männer gezogen. Haben kluge Männer den Luxus, in einer Welt der Beziehungen/Affairen zu schweben (wobei der Affairen-Anteil in München deutlich höher zu sein scheint als in Hamburg), bleibt dummen Männern nur die Wahl zwischen Hochzeit oder Schwangerschaft. Oder in Männerworten (nichts für Ungut liebe Damen!): Pest oder Cholera! Dumme Männer sind eindeutig die Verlierer der Evolution. Man könnte sie mit den Parasiten am Meeresgrund vergleichen, welche nur von den Resten leben, welche von den Fischen verschmäht werden und langsam nach unten treiben. Dumme Männer sind Liebesparasiten – sie müssen das nehmen, was übrig bleibt. Ärgerlich für sie, aber ohne Zweifel von ungeheurer Bedeutung für die Gesellschaft!

Trotz allem scheint sich der Trend zum “Lebensabschnittspartner” zu verstetigen. Wobei wir einräumen müssen: wir von der Marmeladenkatze halten diesen Begriff für falsch, denn er impliziert eine zugrunde liegende Treue. Wie obige Statistik aber verdeutlicht, trifft dies den Nagel aber nicht so ganz auf den Kopf. Stattdessen erheben wir hiermit den offiziellen Anspruch darauf, den Lebensabschnittspartner in einen “Beziehungsnomaden” umzubenennen, da dieser Begriff wesentlich treffender ist!

Denn: als Nomaden (altgr. nomás ,mit Herden herumziehend‘) werden Menschen und Gesellschaften bezeichnet, die aus kulturellen, ökonomischen oder weltanschaulichen Gründen eine nicht sesshafte Lebensweise führen (Quelle: Wikipedia). Wenn man “sesshaft” etwas weiter interpretiert, sind wir schnell wieder beim Thema “Sodom und Gomorra”, bzw. den Münchner Männern und Berliner Frauen!

Nach der knallharten Feststellung, dass wir langsam aber sicher zu einem Volk der Beziehungsnomaden verkommen, scheint auch dem Ehering eine völlig neue Bedeutung zuzukommen: eine Tapferkeitsauszeichnung, die man am Finger trägt!
Leider muss der Autor an dieser Stelle den Artikel beenden, da die KfZ-Ummeldungsstelle bald schließt und das neue SG-Kennzeichen noch zugelassen werden muss.
Als “Entschädigung” lasse ich aber den Beziehungsexperten schlechthin, B. Stromberg, das letzte Wort haben.

 

Eure Meinung ist gefragt liebe Leser! Sind wir alle Beziehungsnomaden?

 

PS: für die Berliner Frauen haben wir eine spezielle Hotline eingerichtet ;)

PS2: Freundliche Grüße an dieser Stelle an Lukasz (funvista.de)

 

Neue Religion: das fliegende Spaghettimonster.

Fliegend, Spaghetti, Monster.

An dieser Stelle wollen die Autoren der Marmeladenkatze den weit verbreiteten Irrtum ausräumen, dass wir völlig ohne Glauben seien. Vor allem der Artikel Warum hat Noah die 2 Stechmücken nicht erschlagen? hatte in erzkatholischen Kreisen starke Proteststürme hervogerufen.

Die Autoren können können an dieser Stelle eines felsenfest versichern: uns fehlt es zwar an einigem, aber einen Glauben haben wir! Wir haben uns der Glaubensgemeinschaft des fliegenden Spaghettimonsters angeschlossen. Deshalb rufen die Autoren der Marmeladenkatze alle Leser dieses Blogs dazu auf, sich dieser Releigion anzuschließen! Was diese Religion zu bieten hat? Lesen und staunen:

Das Fliegende Spaghettimonster (englisch Flying Spaghetti Monster, kurz: FSM) ist die Gottheit einer im Juni 2005 vom US-amerikanischen Physiker Bobby Henderson gegründeten Religionsparodie, die in Anspielung auf die Rastafari den Namen Pastafarianismus trägt. Ihre Glaubenslehre beabsichtigt eine reductio ad absurdum der Pseudowissenschaft Intelligent Design, die auf Betreiben der Intelligent-Design-Bewegung an Stelle der Evolution im Biologieunterricht mehrerer US-amerikanischer Schulbezirke gelehrt werden soll. Die Mitglieder bezeichnen sich selbst als Pastafari. Nach dem Tod stehen den Gläubigen im „Himmel“ unter anderem ein Biervulkan und eine Stripper-Fabrik zur Verfügung. Lebensmaxime dieser Weltanschauung ist „WWAPD?“ („What Would A Pirate Do?“, englisch für „Was würde ein Pirat tun?“) in Anspielung auf den christlichen Slogan W.W.J.D. („What would Jesus do?“, englisch für „Was würde Jesus tun?“).

Der Anlass für die Gründung dieser Religion war die öffentliche Diskussion um die Unterrichtung von Intelligent Design an US-amerikanischen Schulen. Unter Verweis auf das – gerade auch von den Verfechtern des Intelligent Designs verwendete – Argument der Gleichberechtigung forderte Henderson in einem offenen Brief[1] an die Schulbehörde von Kansas, auch seine Glaubenslehre müsse wie die kreationistische im Unterricht vermittelt werden dürfen. Diese Forderung ist als Parodie zu verstehen und soll aufzeigen, dass religiöse Inhalte im Wissenschaftsunterricht nichts zu suchen haben, völlig ungeachtet des persönlichen Glaubens.
Seitdem gewinnt die Religionsparodie der Pastafari stetig an Sympathisanten. Die parodistische Aktion hat sich zu einem soziokulturellen Phänomen entwickelt. Dutzende Weblogs trugen zur weiteren Verbreitung bei, deren Geschwindigkeit nur durch die technischen Möglichkeiten des Mediums Internet zu erklären ist.

Zentrale Glaubensinhalte sind:

  • Die Welt wurde vom nicht nachweisbaren Fliegenden Spaghettimonster erschaffen. Alle Hinweise auf eine Evolution wurden von eben diesem bewusst gestreut, um die Menschen zu verwirren.
  • Das Fliegende Spaghettimonster verlangt das Tragen von Pirateninsignien (full pirate regalia). Einzige Ursache für die globale Erwärmung, Orkane und alle anderen Naturkatastrophen ist die sinkende Zahl von Piraten seit Beginn des 19. Jahrhunderts. Dies gilt unter Pastafaris als empirisch bewiesen[5] (→ cum hoc ergo propter hoc). In diesem Zusammenhang wurde auch der mehrdeutige, englische Ausdruck „Pirates are cool!“ bekannt, cool kann in diesem Falle sowohl als abgefahren als auch als kühl verstanden werden. 2008 interpretierte Henderson die wachsende Piraten-Aktivität am Golf von Aden als einen weiteren empirischen Beweis für die Richtigkeit des Erderwärmungs-Dogmas, denn es sei festzustellen, dass Somalia weltweit die höchste Piraten-Dichte und gleichzeitig die niedrigste CO2-Emission aufweise
  • Gebete beenden die Anhänger mit dem Wort Ramen (oft auch RAmen geschrieben), der Bezeichnung für eine vor allem in Japan verbreitete Nudelart

Der 19. September gilt als einer der wichtigsten Feiertage. An diesem Tag feiern die Pastafaris den „Sprich-wie-ein-Pirat-Tag“, an dem man sich wie ein Pirat verkleiden und jedem Satz ein „Arrr“ als Schlusswort hinzufügen soll. Pastafari werden an diesem Tag zu Missionierungsaktionen aufgerufen, da Grog selbst die hartnäckigsten Menschen zum Pastafarianismus bewegen könne. Angeblich finden rund 50% der jährlichen Beitritte zum FSMismus an diesem Tag statt. Dieser Tag wird auch in den bekannten Massively Multiplayer Online Role-Playing Games World of Warcraft und Guild Wars gefeiert.
(Quelle: Wikipedia)

Unsere Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich auf folgenden Seiten umgehend dieser Relegion anschließen. Motto: “MarmeladenKatze meets fliegendes Spaghettimonster”!
http://www.venganza.info/
http://www.venganza.at/
http://www.venganza.ch/

Auf, auf! Werdet Piraten! Arrr

Der Spießbürger 2.0!

Wir leben schon in einer seltsamen Zeit. Egal wohin man blickt – wir sind umgeben von Social Networks, Blogs, Sharing-Portalen, RSS Feeds, Business-Communities und sonstigen Dingen, die sich nur Werbeagentur-Fuzzis merken können. Auf der anderen Seite: Tablet PCs (iPad, WePad, etc.), Smartphones, Notebook-Surfsticks, Datenflats und Download-rates. Good old Germany wird nicht nur zwangs-angliziert, sondern entwickelt sich auch in einem so rasantem Tempo weiter, dass viele Technologien bereits schon wieder veraltet sind, sobald sie das erste mal im Laden stehen. Alleine der Sprung von den bunten 1990s in das Post-Millenium-Jahrzehnt war gigantisch:

  • Matthäus, Völler, Klinsmann vs. Lahm, Schweini, Poldi
  • Game Boy vs. Xbox 360
  • DM vs. (T)Euro
  • Telefon mit Schnur und Wählscheibe (!) vs. Smartphone
  • Boygroups vs. Casting Shows (naja – keine wirkliche Verbesserung…)
  • “Der Preis ist heiß” vs. “Schlag den Raab”
  • “Baywatch” vs. “Bauer sucht Frau” (…so schlecht waren die 90s doch gar nicht!)
  • Super Mario vs. Mario Gomez
  • Baggy Pants (=Hose in den Kniekehlen) vs. back-to-normal
  • Nirvana vs. der Wendler
  • alte Rechtschreibung vs. neue Rechtschreibung
  • Blümchen vs. Daniela Katzenberger
  • Cooler Hasselhoff (Knight Rider, Baywatch,etc.) vs. besoffener Hasselhoff
  • “Bill Cosby Show” vs. “Two and a half man”

Und zu guter Letzt: Festnetz vs. Facebook. Wer frägt heute in einer Bar noch jemanden nach seiner FESTNETZNUMMER (!!!)? Heute heißt es nur: “Wie heißt du bei Facebook?”.
Viel hat sich getan in der Zwischenzeit. Das Internet hat uns eine Informations- als auch Kommuikationsrevolution gebracht, China schreitet mit einem Tempo dem Status einer “Supermacht” entgegen, dass dem Rest der Welt schon beim wahrgenommen “Fahrtwind” ganz gelb vor Augen wird. Die regierenden Parteien ziehen uns bezüglich gemachter und nicht-eingehaltener Wahlversprechen inzwischen schon so schnell über den Tisch, dass der brave Wähler die dabei entstehende Reibungshitze als wohlmeinende Nestwärme fehlinterpretiert und 12-Jährige jonglieren heutzutage mit einem technischen Know-how, dass einen Graben zwischen sie und ihren Eltern schlägt, der tiefer reicht als die geschmacklichen Untiefen der Techno-Bewegung in den 90ern.

Man frägt sich vor all diesen rasanten Entwicklungen: wo ist das konstante Element in dieser Gleichung voller Variablen? Hat sich außer der Arbeitseinstellung der Beamten denn sonst alles geändert? Was bildet den gesellschaftlichen Ankerpunkt in einer Zeit der Umwälzungen?

Tatsächlich gibt es eine Sache, die sich auch seit dem Jahrtausendwechsel nicht verändert hat und wahrscheinlich auch nie verändern wird! Sie sind hierzulande die Konstante in einer Zeit der Veränderungen. Jeder von uns kennt sie! Jeder sieht sie täglich, arbeitet eventuell sogar mit einem von Ihnen zusammen, hat einen in der Nachbarschaft oder erst gestern vor sich in der Supermarkt-Schlange! Meistens trifft man sie im Straßenverkehr an oder auf Campingplätzen in Italien (oder im Harz!), wo sie brav ihre schön polierten Gartenzwerge aus dem Heimischen Garten mitbringen, in einem ganz bestimmten Winkel aufstellen, während Herr Schmidt den Rasen auf die korrekte Länge von 7,24cm stutzt und Frau Schmidt kuckt, ob der Wackeldackel (= sein Wappentier) auf der Ruckablage des alten Mercedes E-Klasse auch noch korrekt neben der Klopapier-Rolle steht: der gute, alte deutsche Spießbürger.

Ihn konnte weder Facebook “weg-socialn”, noch die rot-grüne Regierung aus dem Land vertreiben. Er ist das Herpes der deutschen Gesellschaft. Er hat es geschafft, dem “deutschen” als Attribut im Ausland diesen Beigeschmack des “pedantischen” , “unlockeren”, “überpünktlichen” und “steifen” zu verschaffen. Und dank Tennissocken in Sandaletten, knallenger Badehose, Spießer-Hemd und hässlichem Strohhut bei 37 Grad im Schatten, führt er auf den Strandpromenaden der Mittelmeerländer auch alles ad absurdum, was Karl Lagerfeld, Michael Michalsky und Wolfgang Joop in harter Arbeit für den deutschen Mode-Ruf getan haben. Der ein oder andere Leser sollte hier nun mit einem Kopfnicken vor dem Bildschirm (…oder dem Smartphone, oder dem Tablet PC, etc.) sitzen. Für alle anderen, die immer noch nicht erkannt haben, um wen es geht, haben wir hier eine kleine Liste zusammengestellt, an was man den Spießbürger 2.0 erkennt:

  • Fahrstil: er würde NIE eine durchgezogene Linie überqueren (nicht einmal wenn sein Leben davon abhinge), fährt innerorts Strich 50 (eher noch 45) und außerorts kein Km/h schneller als 100 Km/h.
  • Auto-Ausstattung: wie bereits erwähnt, erkennt man den Spießbürger 2.0 am Wackeldackel auf der Ablage und der der obligatorischen Klopapier-Rolle daneben
  • Garten: Gartenzwerge, pedantisch gepflegter Rasen, sichtsichere Hecke zum Nachbarn –> sein Garten ist seine Festung!
  • Essensgewohnheiten: er bestellt sich grundsätzlich in einem Ristorante in Italien ein SCHNITZEL (!)
  • Trinkgewohnheiten: er trinkt grundsätzlich in einem Ristorante in Italien ein HELLES (!)
  • Kleidungsstil: besonders beliebt bei ihm ist Partnerlook im Urlaub! Am liebsten tragen Herr und Frau Schmidt dabei je ein gleichfarbiges T-Shirt mit peinlichem Aufdruck und ein scheußliches Kap
  • Kleidungsstil II: seine übergewichtige, sonnenscheue 16-järhige Tochter zwingt am liebsten die anderen ausländischen Touristen, bzw. Locals, mit ihren bauchfreien Tops zum Fremdschämen
  • Einkaufen: er besitzt jede Punkte -Sammelkarte die es gibt
  • TV: er LIEBT das Vorabend-Programm der öffentlich-rechtlichen Sender
  • Mitbürger mit Migrationshintergrund: er hasst grundsätzlich JEDEN Ausländer, weil uns die ja die Jobs wegnehmen! Früher hätte er sich schließlich mit seinem unterdurchschnittlichen Hauptschulabschluss die Jobs regelrecht aussuchen können!

Diese Liste bitte ausdrucken und zur Früherkennung eines solchen Exemplars bitte immer griffbereit haben! Sonst drohen: Kampf um das letzte im Aldi heruntergesetzte paar Tennissocken (von 1.39 € auf 1.29 €), langes Warten in der Supermarktschlange (bis Frau Schmidt ihre Bonus-Punkte-Karte gefunden hat) und Kampf um den letzten (hierfür zahlen sie gerne den vollen Preis!) Wackeldackel.

Aber mal kurz eingehakt: wo kann man diese Wackeldackel eigentlich kaufen?? Gibt es eine Wackeldackelproduktionsfabrik? Wem gehört die?
Hierfür kann es nur eine logische Antwort geben – und diese könnte gleichzeitig all unsere Probleme in diesem Land beheben! Der Spießbürger-König persönlich muss diese Fabrik betreiben! Gelingt es uns, diese aufzukaufen und zu schließen, würde ihr Wappentier  langsam aussterben und sie könnten sich in Zukunft nicht mehr gegenseitig erkennen!
Die Betreiber der Marmeladenkatze werden dazu in Kürze ein Spendenkonto einrichten. Lasst uns diese Wackeldackel-Fabrik kaufen und einstampfen! Tod dem Wackeldackel! Die letzten verbliebenen Spießbürger isolieren wir dann in Big Brother und dem Jungle-Camp. Spätestens dann sollte es mit unserem Land wieder aufwärts gehen. Naja – zumindest bis die Chinesen kommen. Mit kleinen schlitzäugigen Gartenzwergen im Gepäck…

Facebook – das World of Warcraft der sozialen Netzwerke.

Natürlich hat die Marmeladenkatze auch zu Facebook (das spricht man “Fäisbuck”; für alle PISA-Opfer) eine Meinung. Vor 2-3 Jahren hierzulande noch weitestgehend unbekannt, sind inzwischen etwa 14 Millionen Deutsche Mitglied dieser “Social Community” (…ach ja. Für die PISA Opfer: “souschl” ist englisch und heißt “sozial”). Wenn Facebook eine Partei wäre, würde es bald schwarz aussehen für CDU/CSU. Eigentlich eine schöne Aussicht.

Aber: zu früh gefreut! Natürlich hat unsere Bundes-Angie dies schon längst erkannt und das soziale Netzwerk auf hohem Niveau infiltriert! Wie Regierungs-Kompagnon “Westerwave” hat auch unsere Chefin seit der Bundestagswahl 2008 (“”Social election campaign”; gerlernt vom Twitter-President Barrack O.) ein Facebook-Profil (Foto).

Ich kann aber an dieser Stelle die Roten beruhigen: auch Free Willy Stein…, ähh…Frank Walter Steinmeier ist seit der letzten BTW in FB anzutreffen. Fazit: OMG!

Es muss allerdings die Frage gestellt werden: was ist Facebook nun eigentlich wirklich?

Theorie 1: Laut stern.de investierte die “Risikokapitalfirma Accel Partners mehrere Millionen Dollar in Facebook. Dessen Vorstand ist gleichzeitig CEO von In-Q-Tel, einem Unternehmen, das sich auf Data Mining spezialisiert hat und von der CIA gegründet wurde. Die Spekulationen über diese Konstellation schießen ins Kraut. So wird in vielen Blogs unterstellt, dass Facebook von der CIA gegründet wurde, um besser an die Daten der vernetzten Welt zu gelangen”. WIKILEAKS-Gründer Julian Assange sagte dazu vor kurzem (angeblich!): “Die CIA ist der Teufel!”. Allerdings hat Julian Assange JEDEN dieser Blogs selbst gegründet, in denen etwas deratiges behauptet wird. Allerdings wurde hinter verschlossenen Türen des Bundestags sogar kürzlich gemunkelt, dass Julian Assange gemeinsame Sache mit dem Marmeladenkatze-Blog macht. Dies können die Autoren an dieser Stelle nur ausdrücklich verneinen! Wir machen lediglich mit Mark Zuckerberg gemeinsame Sache. Außerdem lassen wir uns nicht kaufen, um dies ein für alle mal klar zu stellen. Wir nehmen ausschließlich Sachgüter an! However: Die CIA sammelt Ihre Daten via Facebook? Drehen Sie den Spieß um und werden Sie Agent! Die CIA recruited inzwischen über soziale Netzwerke. Das Profil einfach mit guten Universitätsleistungen aufhübschen und ein, zwei Fotos mit einer Schusswaffe in der Hand garnieren – fertig! Applications to: facebook/cia

Theorie 2: Facebook ist das World of Warcraft (WoW) der sozialen Netzwerke. Ist WoW die globale Sammelstelle für Sonnen-scheue, übergewichtige Computer-Nerds, soziale Borderliner und Hobbits, ist Facebook dessen Weiterentwicklung. Die Daten rechts (Quelle: onlineschools.org) geben dem Grauen ein Gesicht: Facebook ist der Turbolader der Entsozialisierung westlicher Gesellschaften! Wie eindeutig ersichtlich wird, schlägt der WoW-Effekt in hohem Maße auch bei Facebook zu. Jeder Vierte Facebook-Nutzer checkt seinen Facebook-Status vor dem Aufstehen auf dem Smartphone und alleine über das Sylvster-Wochenende wurden 750 Mio. Fotos in Facebook hochgeladen.
Das erschreckenste aber ist: 58% der Facebook-Nutzer kommunizieren inzwischen mehr online, als im realen Leben! – Halloooooo??? (Anm. d. Verf.)

Facebook unterminiert das soziale Gefüge der zivilisierten Welt. Offenbar will Facebook aus uns sozial verkrüppelte, Tageslicht-scheue, bleiche, nerdige und im realen Leben nicht mehr lebensfähige Einzelgänger machen! Die Fähigkeit, dieses Land auf Basis demokratischer Grundwerte und dem Fraternitätsprinzip zum Wohle aller zu organisieren, war hierzulande seit 1945 des sprichwörtlichen “Glückes Unterpfand”. Facbook macht aus uns ein Land der Individuen und IP-Adressen. Sieht man sich die junge Generation (=”digital natives”) von heute an, drängt sich einem folgende Zukunftsvision auf:
In wenigen Jahren sind die Menschen dieser “digitalen Generation” nicht mehr in der Lage mit den Tücken der Analogie klar zu kommen. Einkaufen gehen, sich vor wilden Tieren verteidigen und Autofahren. Die drei Kerntreiber der modernen Zivilisation! Außer natürlich, es gibt bald für alles eine App!

Somit ist es glaklar, was die Herkunft von Facebook angeht: die Al-Kaida hat ihre Finger im Spiel!

Der Al-Kaida-Schorsch in Turkmenistan hat Facebook nur für den Zweck porgrammiert, das soziale Gefüge der westlichen (=ungläubigen) Welt zu zerstören.
Da der Al-Kaida langsam die Flugzeuge ausgehen, ist man verständlicherweise auf diese weitaus subtilere, invasive Taktik umgestiegen und wir Ungläubigen schlucken den Köder in Heerscharen und freuen uns auch noch darüber. Die erste digitale, länderübergreifende Infiltration der Weltgeschichte! Und wir sind mitten drin, statt nur dabei. Alle? Nein, noch nicht. Aber bereits 14 Mio. Deutsche und insgesamt 500 Mio. Menschen weltweit. Tendenz täglich steigend!

Wie es weitergeht? Laut Julian Assange wartet die Al Kaida noch ab, bis die 1 Mrd. Marke geknackt ist und schickt dann eine Selbstzerstörungs-App an alle Nutzer. Getarnt wird diese als Farmville-Erweiterung (Farmville ist die beliebteste Facebook-App; besonders beliebt bei Azubis während der Arbeitszeit).

Auch für die WoW-Freaks hat sich der Al Kaida Schorsch etwas einfallen lassen. Da diese nämlich keine realen Freunde haben, sind sie auch nicht bei Facebook. Daher fahren die Dschihadisten eine Doppel-Strategie um die Programmierer und Maschinenbauer Elite der westlichen Welt ebenfalls zu eliminieren. Dazu wird in einem pakistanischen Geheimlabor gerade ein Super-Avatar für World of Warcraft programmiert. Laut geheimen WIKILEAKS-Dokumenten handelt es sich dabei um ein Upgeade des Mr T.´schen Nachtelf-Irokesen! Dieser wird durch alle WoW Zauberwälder laufen und jeden anderen Avatar mit Oliver-Kahn-Gedächtnis Bananen-Bomben töten. Daraufhin werden sich viele dieser Spieler das Leben nehmen, da sie ihre gesamte Jugendzeit an diesen Avataren gespielt haben.

Wie man sieht: die Maya können mit ihrer “2012 = Weltende”-Theorie einpacken! Facebook sei Dank.

So, join the social network! Cheers…

Die dämlichsten Antworten in Quizshows

Ein Ort mit wenig Beinfreiheit? Spanien!

Ein Blick durch die deutsche Gesellschaft legt eine Erkenntnis nahe: als damals im Himmel das Gehirn ausgeteilt wurde, müssen einige Personen irgendetwas falsch gemacht haben! Hintergrund: wie sich die meisten von uns bestimmt noch erinnern können, hat der gute, alte Petrus das Gehirn damals mit einem Schöpflöffel, wie man ihn aus der Suppenküche kennt, versucht einigermaßen gerecht aufzuteilen. Leider blieb es beim Versuch.
Das Problem war – während die meisten daran gedacht haben, ein kleines Eimerchen mitzubringen, kamen die „intellektuellen Blutgrätschen“ unserer Nation (aka Intelligenz-Allergiker aka Bildungs-Vegetarier; „aka“ means „also known as“, Anm. d. Verf., just by the way) leider nur mit einem Teelöffel. Laut WIKILEAKS-Gründer Julian Assange ist Playboy 51 aus Reinickendorf ihr Anführer! (Foto). Gerüchten zufolge wurden die meisten Einwohner unseres Nachbarlandes im Südosten („Ja sag a mal bist du deeeppad?“) dabei sogar beobachtet, wie sie nur mit einem Sieb in der Warteschlange standen. Wer schon einmal österreichische Radiowerbung gehört hat, dem dürfte nun ein Licht aufgehen!
Interessanterweise schaffen es diese „Ich-gehe-mit-nur-einem-Teelöffel-zur-Gehirnausgabe-im-Himmel“-Mitbürger immer wieder auch, einen kurzen Funken des Bühnenlichts, das die Welt bedeutet, zu erhaschen. Bisher dachten wir, diese Menschen beschränken sich darauf, uns Normalos auf die Nerven zu gehen (im Straßenverkehr, in der Arbeit, als Schiedsrichter beim Fußball, etc.) oder zwangsisolieren wenigstens sich zum Wohle der Bevölkerung selbst bei Big Brother.

Aber immer öfter schaffen sie es inzwischen auch in das Licht der Öffentlichkeit! Was damit begann, dass sich Familien vor einem Millionenpublikum bei Talkshows wie Bärbel Schäfer oder Arabella Kiesbauer darüber streiteten, welcher der 5 Brüder Jaqueline M. aus D. schwängerte (…oder war es doch der Cousin?), hat seinen Tiefpunkt nun mit Castingshows (DER Karriere-Strohhalm für alle Hauptschul-Abbrecher) erreicht. Und immer wieder beliebt bei den geistigen Tieffliegern: Quizshows!

Hier stellen sie ihr geballtes Montessori-Schulen-Wissen („Torben, wie viel ist 3+3?“ – “Sieben. Aber ich würde jetzt lieber meinen Namen tanzen…!“) einer breiten Öffentlichkeit zur Schau. Wir haben für unsere Leser die absoluten Top 10 zusammen gestellt. Motto: Petrus, lass Hirn regnen! Aber vergesst eurer Sieb nicht zuhause!
PS: der Autor kam damals im Himmel übrigens mit dem Sattelschlepper zur Ausgabe. Ich konnte mein Reagenzglas nicht mehr finden und ein Österreicher hat mir mein letztes Sieb geklaut…

Hier die unangefochtenen Top-10 der dämlichsten Quiz-Show-Antworten:
10. Frage: Wie nannte Muhamed Ali seine Autobiographie?
Antwort: Mein Kampf
(ZDF, „Risiko“, Kandidatin Harris)
9. Frage: Nennen Sie ein Tier mit Geweih.
Antwort: Elefant.
(RTL, “Familienduell” mit Werner Schulz-Erdel)
8. Frage: Wen spielte John Malkovich 1999 in dem Film “Being John Malkovich”?
Antwort: Tom Hanks.
(RTL, “Der Schwächste fliegt” mit Sonja Zietlow)
7. Frage: Welcher Inselstaat wird seit 1952 von Fidel Castro regiert?
Antwort: Brasilien.
(SAT.1-Sendung “Jeder gegen Jeden”)
6. Frage: Welche Tiere muss man kreuzen um ein Maultier zu erhalten?”
Antwort: Affe und Känguruh”
(SAT.1, “Jeder gegen Jeden”)
5. Frage: Wie heißt das erste Buch des Alten Testaments?
Auswahl: Pink Floyd, Judas Priest, Genesis
und Moses Pelham
Antwort: Es heißt ja das erste Buch Mose – also nehme ich D – Moses Pelham
(RTL, “Wer wird Millionär?” mit Günther Jauch)
4. Frage: Wie heißt das männliche Geschlechtshormon?
Antwort: Penis.
(RTL2, “Call-TV”)
3. Frage: Nennen Sie einen Ort mit wenig Beinfreiheit.
Antwort: Spanien.
(RTL, “Familienduell” mit Werner Schulz-Erdel)
2. Frage: Nennen Sie ein gelb-schwarzes Insekt.
Antwort. Eine Spinne.
Nächster Versuch: Eine Giraffe.
(RTL, “Familienduell” mit Werner Schulz-Erdel)
1. rage: Welcher Schokoriegel trägt den gleichen Namen
wie der römische Kriegsgott?
Antwort: Snickers.
(RTL, “Der Schwächste fliegt” mit Sonja Zietlow)
Was noch zu sagen wäre:
“Hmm…Wo ist denn die Any-Key-Taste? Naja, ich bestell mir erst mal ein Bier!”
Homer Simpson
snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflakeWordpress Schneesturm mit Unterstützung von nksnow